Musikalische Reise 

 

Bepackt war der Konzertkoffer des Jodlerklubs Röthenbach mit einer abwechslungsreichen und bunten Palette an Liedern und Jutzen.

Bereichert wurden die Vorträge am ersten Wochenende (Samstag und Sonntag) durch das "Chindercrli,"

das Jodlerchörli "AbeglanGstaad"

und das Familien-Terzett, "Margreth, Marco und Flurina Mutzner"

 

Madlen Wüthrich, welche einmal mehr mit viel Einfallsreichtum durch das Frühlingskonzert des Jodlerklubs Röthenbach führte, hielt einleitend fest:

"Alle Jodler seien aufgefordert, «Gufere» mitzubringen,

welche nun mit musikalischen Leckerbissen bepackt wurden",

Die Vielfalt an alten und neuen, kleinen und grossen Koffern konnte als Bühnendekoration bestaunt werden.

 

Die Mannen des Jodlerklubs,

unter der Leitung von Margreth Mutzner, bestachen bei den Vorträgen mit ihren reinen Stimmen und dem vollen Chorklang.

Gernäss dem Motto:

"Schöne Örgeli- und Jodeltöne verwöhnen unsere Seelen"

gelang es ihnen den Inhalt ihres Koffers vorzutragen

 

 

180 strahlende Kinderauge

 

 

Zu einer ganz eindrücklichen Reise Iud das Chinderchorli ein.

Gcklicherweise gab es für die Bühne keine Gewichtsbeschränkung,

sangen doch in diesem Jahr 90 Mädcheund Knaben mit.

Sie waren aus allen Himmelsrichtungen angereist und man spürte richtiggehend, dass es Marianne Leuenberger, Mirjam Rüegsegger, Mathias Leuenberger und Stefan Schenk gelungen war, bei der Einübung der Lieder den Funken der Begeisterung auf die Kinder zu übertragen.

Die Vorträge der strahlenden Kinder, die mit schmucken Frisuren und in Trachten und Mutzen auftraten, war ein richtiger Augenschmaus und es tat richtig gut, ihren wohltuenden Stimmen zu lauschen.

 

Angereichert wurde das Frühlingskonzert durch die Nachwuchsörgeler sowie die oben erwähnten Gastformationen, welche mit ihren Vorträgen zum guten Gelingen des 1.Konzertwochenende beitrugen. 

 

Der Anlass wird wiederholt:

 

Freitag, 12. April und Samstag, 13. April um 20.15 Uhr in der Mehrzweckhalle

 

Hübeli, Röthenbach 

 

 

Fotos und Text Ihr Hansjörg Made

 

* * * * *

* * * * * * * *

* * *